Erleben Sie die mehr als 20-jährige „Hubble-Erfolgsstory” in Europas größter und erfolgreichster Space Telescope-Austellung!

20 Jahre Hubble Telescope
Quelle: Hubblesite.org

Das Hubble Space Telescope (HST), von den Astronomen liebevoll „Hubble” genannt, schwebt seit dem April 1990 auf einer 600 km hohen Umlaufbahn und zeigt, ohne durch die störende Erdatmosphäre hindurchsehen zu müssen, die Hauptakteure der modernen Astronomie in bisher nicht gekannter Schärfe und Schönheit: Galaxien, geheimnisvolle Gravitationslinsen, Weiße Zwerge, Rote Riesen, Schwarze Löcher, leuchtend schöne filigrane Gas- und Staubnebel ...

Motiondisplays
Die schönsten und interessantesten Hubble-Aufnahmen präsentieren wir großformatig auf Fototafeln, Pop-Up-Grafiken, 16:9-Plasmabildschirmen und riesigen Motiondisplays.

Auf das größte europäische Modell des Hubble Space Telescopes (Maßstab 1:4) sind wir besonders stolz, hat doch der Schweizer Astronaut Claude Nicollier, der selbst morefach am Hubble Telescope gearbeitet hat, dies 2005 als „beieindruckend und ungemein detailgetreu” bezeichnet und es handsigniert.

ViewSpace

„ViewSpace”, eine vom Space Telescope Science Institute Baltimore (USA) aufwendig produzierte Multimediashow, läßt auf einem Plasmabildschirm die beeindruckendsten Ergebnisse von über 15 Jahren erfolgreicher amerikanisch-europäischer Kooperation im deutschsprachigen Raum exklusiv und auf besondere Art und Weise lebendig werden.

Die Besonderheiten von „ViewSpace” liegen dabei nicht nur in der einmaligen Darstellung, sondern auch in ihrer ständigen Aktualisierung durch neueste Bilder und Inhalte mittels eines speziellen Players, der online mit dem Server in Baltimore verbunden ist.


Referenzen

Messe Offenburg 2001
Messe Offenburg 2001

Claude Nicollier
Claude Nicollier 2005 in Zürich
beim Signieren des „Hubble”-
Modells.
„... Inhalt und technische Ausführung der Ausstellung waren ausgezeichnet. Die Bildtexte waren besser als bei allen vergleichbaren Ausstellungen, die ich bisher gesehen habe. ...” (Dr. Erich Übelacker, Leiter des Hamburger Planetariums)

„... Es ist das Verdienst von Hans-Peter Schneider, diese Bilderpracht zusammen mit einem hervorragenden Modell des Weltraumteleskops der Allgemeinheit zugänglich gemacht zu haben. ... Ich kenne keine ähnliche Bildersammlung von solcher Qualität. ...” (Prof. em. Rudolf Kippenhahn, Göttingen)


Goethe Galerie Jena 2006
Eine permanent aktualisierte,
multimediale Wanderausstellung
für öffentliche Einrichtungen,
insbesondere Banken,
Shopping-Center,
Messehallen, Museen und
Planetarien, modular und variabel
von 10–400 qm.


Faszinierende Fotos
aus den Tiefen des Alls









Bisherige Highlights

Hamburg 1997
Sohland/Spree 1998
Zeulenroda 1999
Erfurt 2000
Offenburg 2001
Dortmund 2002
Salzburg (Österreich) 2003
Berlin 2004
Zürich (Schweiz) 2005
Jena 2006
Den Haag (Niederlande) 2008
Graz (Österreich) 2009
Wächtersbach 2010


Prof. J. von Puttkamer (r.), Chef der strategischen Planung der NASA (USA), zeigte sich beeindruckt von Hans-Peter Schneiders (l.) Ausstellung am Rande der 12. Tage der Schulastronomie in Sohland/Spree im Sommer 1998.